Suche Login
Menü

Ausgabe 02.11.2022

Allgemeine Verwaltung

Gemeindeversammlung vom 17. November 2022

Am Donnerstag, 17. November 2022, 20.00 Uhr, findet in der Meilihalle die Gemeindeversammlung zur Behandlung der folgenden Traktanden statt:

1.  Aufgaben- und Finanzplan 2023 - 2026 mit Budget 2023 und Steuerfuss
     1.1. Kenntnisnahme des Berichts der Controlling-Kommission zum Aufgaben- und
            Finanzplan mit Budget und Steuerfuss
     1.2. Kenntnisnahme vom Aufgaben- und Finanzplan 2023 - 2026
     1.3. Beschluss über das Budget 2023 mit Steuerfuss

2.  Wahl einer externen Revisionsstelle

3.  Sonderkredit für die Sanierung des Verwaltungsgebäudes mit Alterswohnungen und den
     Anbau eines Mehrzweckraumes für die Verwaltung von Fr. 425'000.00

4.  Sonderkredit für das Erstellen von Schulcontainern und die Anpassung von
     Personalräumen von Fr. 530'000.00

5.  Verschiedenes
     5.1. Verabschiedung Sandra Bucher-Schrag, Präsidentin der Bildungskommission
     5.2. Diverses

Jeder Haushaltung wurde die Botschaft des Gemeinderates zugestellt. Die Unterlagen zu den Traktanden liegen zwei Wochen vor der Gemeindeversammlung bei der Gemeindeverwaltung öffentlich auf. Ausserdem sind die Unterlagen auf der Homepage der Gemeinde Grosswangen aufgeschaltet. Der Gemeinderat lädt die Stimmberechtigten zur Teilnahme an der Gemeindeversammlung ein.

Budget 2023

Das Budget 2023 der Einwohnergemeinde Grosswangen sieht für die Erfolgsrechnung einen Aufwandüberschuss von Fr. 825'664.90 vor. Dem Budget liegt ein Steuerfuss von 1.85 Einheiten zu Grunde.

Die wesentlichen Abweichungen zum Vorjahr werden nachfolgend erwähnt:
Im Aufgabenbereich 1, Politik und Verwaltung, liegt der Nettoaufwand um Fr. 131'038.00 über dem Budget 2022. Eine Pensenerhöhung bringt einen höheren Personalaufwand von Fr. 37'500.00 mit sich. Die zu tragenden Umlagekosten sind um Fr. 36'200.00 höher als im Budget 2022. Für den Friedhof ist ein höherer Unterhaltsaufwand von Fr. 16'850.00 budgetiert worden. Für die Überarbeitung der Finanz- und Immobilienstrategie mussten Fr. 10'000.00 budgetiert werden und bei den Massenmedien ist der Aufwand für die Produktion um Fr. 7'000.00 höher budgetiert als im Vorjahr. Andere, kleinere Abweichungen innerhalb dieses Aufgabenbereichs erklären die Restdifferenz.

Der Aufgabenbereich 2, Bildung, zeigt einen höheren Nettoaufwand von Fr. 52'801.00 gegenüber dem Budget 2022. Dieser Mehraufwand erklärt sich mehrheitlich mit dem um Fr. 49'500.00 höher zu budgetierenden Gemeindebeitrag in den Sonderschulpool. Andere, zum Teil hohe Abweichungen zum Vorjahresbudget, egalisieren sich gegenseitig.

Im Aufgabenbereich 3, Kultur, Jugend, Sport, liegt der Nettoaufwand um Fr. 31'900.00 unter dem Budget 2022. Ein um Fr. 50'000.00 tieferer Unterhaltsaufwand für die Spielplätze, höhere Umlagekosten von Fr. 28'500.00 sowie um Fr. 10'000.00 tiefere Beiträge an Organisationen erklären grösstenteils den Minderaufwand.

Im Aufgabenbereich 4, Betagtenzentrum Linde, welcher auch die Alterswohnungen umfasst, ist im Vergleich zum Vorjahr ein um Fr. 7'500.00 tieferer Nettoertrag budgetiert. Dieser ist hauptsächlich mit höheren Aufwänden für den baulichen Unterhalt und für die Verbrauchsmaterialien bei den Alterswohnungen zu erklären. Das Budget des Betagtenzentrums Linde weist einen Aufwandüberschuss von Fr. 286'363.00 aus. Dieser Betrag wird aus der Spezialfinanzierung entnommen. Gegenüber dem Budget 2022 ergibt sich beim "Betagtenzentrum Linde" ein Mehraufwand von Fr. 157'458.00. Während der Bauphase können sechs Wohnplätze in der geschützten Wohneinheit, sowie im 2. und 3. OG je zwei Zimmer nicht besetzt werden. Der Ertrag aus den Taxen wurde vorsichtig kalkuliert. Durch die niedrige Auslastung während der Bauphase ist bei den Taxen und Kostgeldeinnahmen mit einer Mindereinnahme von Fr. 287'749.00 zu rechnen. Per 1. Januar 2023 wird eine Lohnerhöhung (Teuerungsausgleich) von 2 % budgetiert. Aufgrund des Erweiterungsbaus und der damit verbundenen Reduzierung der Wohnplätze wurden nicht mehr alle Stellen vollumfänglich besetzt. Dies ergibt einen Minderaufwand der Personalkosten von rund Fr. 286'000.00 gegenüber dem Jahr 2022. Höhere kalkulatorische Kosten von Fr. 135'315.00 haben einen wesentlichen Anteil an der höheren Entnahme aus der Spezialfinanzierung. Dazu wurde für den Ersatz von Berufskleidern und Heimtextilien ein Mehraufwand von Fr. 26'000.00 budgetiert.

Im Aufgabenbereich 5, Soziales und Gesundheit, liegt der Nettoaufwand um Fr. 262'033.00 über dem Budget 2022. Ein höher budgetierter Aufwand von Fr. 68'600.00 für die Restfinanzierung Langzeitpflege, Fr. 80'300.00 für die individuelle Prämienverbilligung (IPV), Fr. 70'960.00 für die persönliche und wirtschaftliche Sozialhilfe sowie ein mit Fr. 25'000.00 budgetierter Aufwand für mögliche Ersatzabgaben aufgrund fehlender leerer Wohnplätze für Flüchtlinge plausibilisieren grösstenteils die Abweichung zum Vorjahresbudget.

Der Aufgabenbereich 6, Verkehr, Raumordnung und Umwelt, weist im Vergleich zum Vorjahr einen höheren Nettoaufwand von Fr. 64'452.00 aus. Aufgrund der gestiegenen Preise ist für den Strassenunterhalt von einem Mehraufwand von Fr. 23'800.00 auszugehen. Für die Markierung der Wanderwege ist ein Aufwand von Fr. 17'000.00 budgetiert worden. Für ein Arbeitsmanagement im Rottal sind Fr. 12'000.00 budgetiert worden. Der Beitrag an den RET Sursee-Mittelland ist um Fr. 5'000.00 höher als im Vorjahr. Andere nicht explizit erwähnte Abweichungen heben sich gegenseitig auf. Aufgrund von weiteren Anschaffungen im Bereich Feuerwehr (Spezialfinanzierung) muss die Feuerwehr-Ersatzabgabe von bisher 3.5 Promille auf 5 Promille angehoben werden. Im Budget sind Mehreinnahmen von rund Fr. 50'000.00 enthalten.

Im Aufgabenbereich 7, Steuern und Finanzen, ist der budgetierte Nettoertrag um Fr. 679'559.00 höher als im Vorjahr. Bei den allgemeinen Steuern ist netto ein Mehrertrag von Fr. 662'810.00 budgetiert worden. Bei diesem Mehrertrag wurde anhand der aktuellen Steuereinnahmen budgetiert. Die Konditionen auf dem Kapitalmarkt haben sich verändert. Für den Kapitaldienst wurden höhere Ausgaben von Fr. 100'000.00 budgetiert. Der Beitrag vom Finanzausgleich ist im Vergleich zum Vorjahresbudget um Fr. 167'580.00 höher. Die Entnahme aus der Aufwertungsreserve ist um Fr. 50'000.00 tiefer.

Der Aufgabenbereich 8, Infrastruktur, zeigt im Vergleich zum Vorjahr einen Minderaufwand von Fr. 45'662.00. Dieser resultiert in erster Linie aus dem vorjährigen ausserordentlichen Sanierungs- und Unterhaltsaufwand der Liegenschaft Mooshof (Wohnhaus und Scheune) sowie des Kalofen- und Meilischulhauses.

Investitionsrechnung
Das Budget der Investitionsrechnung sieht Bruttoausgaben von Fr. 5'818'200.00 sowie Einnahmen von Fr. 100'000.00 vor. Für die Anschaffung von neuer Hardware für die Primar- und Sekundarschule sind Ausgaben von Fr. 57'500.00 vorgesehen. Im Rahmen des Projektes "Zukunft Betagtenzentrum Linde" wurden für die Erweiterung und Sanierung BZ Linde Ausgaben in Höhe von Fr. 4'135'000.00 budgetiert. Dazu fand auch die Urnenabstimmung statt. Im Aufgabenbereich "Verkehr, Raumordnung und Umwelt" sind für Investitionsbeiträge an die UHG Ausgaben von Fr. 140'000.00 budgetiert worden. Für die Umsetzung des Masterplans der ARA Oberes Wiggertal muss von der Gemeinde ein Kostenanteil von Fr. 264'000.00 übernommen werden. Für die Ortsplanungsrevision sind Ausgaben von Fr. 150'000.00 geplant. Für das ARA-Projekt Sigerswil-Oberdorf ist mit Ausgaben von Fr. 39'000.00 zu rechnen. Auch bei den Hochbauten sind Investitionen geplant. Für die Sanierung und Erweiterung des Verwaltungsgebäudes ist mit Kosten von Fr. 425'000.00 zu rechnen. Dazu wird ein Sonderkredit in Traktandum 3 beantragt. Auf das Schuljahr 2023/24 wird für das Erstellen von zwei Schulcontainern und die Anpassung der Personalräume mit Ausgaben von Fr. 530'000.00 gerechnet. Ein entsprechender Sonderkredit wird in Traktandum 4 beantragt. Für die Sanierung des Vorplatzes bei der Hackergass sind Ausgaben von Fr. 34'500.00 budgetiert worden und für die Sanierung von Ballfangnetzen beim Fussballplatz Gutmoos mussten Ausgaben von Fr. 46'500.00 budgetiert werden.

Bei drei Kennzahlen (Selbstfinanzierungsgrad, Selbstfinanzierungsanteil und Nettoschuld pro Einwohner) können die vorgeschriebenen Bandbreiten nicht eingehalten werden. Der Selbstfinanzierungsgrad sollte im Durchschnitt über fünf Jahre mindestens 80 % erreichen, wenn die Nettoschuld pro Einwohner und Einwohnerin mehr als das kantonale Mittel beträgt. Durch die geplanten hohen Investitionen im Jahr 2023 und die negativen Ergebnisse in der Erfolgsrechnung wird bei dieser Kennzahl der Grenzwert längere Zeit nicht eingehalten werden können. Der Gemeinderat will bewusst an den geplanten Investitionen festhalten und damit ein positives Zeichen in der aktuell unsicheren Wirtschaftslage setzen. Der Selbstfinanzierungsanteil sollte sich auf mindestens 10 % belaufen, wenn die Nettoschuld pro Einwohner und Einwohnerin mehr als das kantonale Mittel beträgt. Dieser Grenzwert kann aufgrund der hohen Investitionen nicht eingehalten werden. Bedingt durch die geplanten Investitionen wird die Nettoschuld pro Einwohner gemäss Aufgaben- und Finanzplan bis 2026 auf rund Fr. 4'243.00 ansteigen und liegt damit weit über dem kantonalen Mittel. Infolge der im Finanzplan aufgezeigten Aufwandüberschüsse im 2023 - 2026 ist die Einhaltung dieser Kennzahl in den nächsten Jahren nicht möglich. Dank den hohen Ertragsüberschüssen in den letzten Jahren ist dieser Umstand für die Gemeinde kurzfristig verkraftbar. Das Budget 2023 und die Folgejahre sind vorsichtig erstellt, sowohl auf der Aufwandseite als auch auf der Ertragsseite. Sollte sich die negative Tendenz als nachhaltig erweisen, wird der Gemeinderat Massnahmen aufzeigen. Bedingt durch die anstehenden Investitionen war der Anstieg der Nettoschuld pro Einwohner über den Grenzwert zu erwarten. In der Rechnung 2021 und im Budget 2022 konnte dieser Grenzwert noch eingehalten werden, was unter den jetzigen Voraussetzungen mittelfristig nicht machbar ist.

Aufgaben- und Finanzplan 2023 - 2026
Der Aufgaben- und Finanzplan gibt Aufschluss über die beabsichtigten Aufgaben und die finanzielle Entwicklung der Gemeinde. Basierend auf dem Budget 2023 wird die Erfolgsrechnung für die Folgejahre 2024 - 2026 fortgeschrieben und um die absehbaren Veränderungen ergänzt. Dem Finanzplan liegt ab 2025 ein leicht erhöhter Steuerfuss von 1.95 Einheiten zu Grunde. Im Aufgabenbereich "Soziales und Gesundheit" gehen wir davon aus, dass es einen weiteren Anstieg der Kosten für die Pflegefinanzierung geben wird. Bei den anderen Aufgabenbereichen sind keine wesentlichen Änderungen zu erwarten. Für die Jahre 2024 bis 2026 erwarten wir Aufwandüberschüsse von Fr. 998'000.00 (2024), Fr. 261'000.00 (2025) und Fr. 425'000.00 (2026).

Soziale Wohlfahrt

Gesucht: Wohnungen und Zimmer für Personen aus dem Asyl- und Flüchtlingsbereich

Der Krieg in der Ukraine hat eine Migrationsbewegung ausgelöst. Um die Schutzsuchenden unterzubringen, werden in Grosswangen freie Wohnungen und Zimmer gesucht. Leider hat ein Eigentümer sein Angebot nach der Zusage wieder zurückgezogen. Somit erreicht die Gemeinde Grosswangen das Aufnahmesoll knapp nicht mehr.

Auskünfte erteilt Brigitte Bösch, Ressortleiterin Soziales, Tel. 041 980 55 90, E-Mail brigitte.boesch@grosswangen.ch. Geeigneter Wohnraum kann an Brigitte Bösch gemeldet werden. Folgende Angaben werden benötigt: Name, Adresse, Telefonnummer, Art des Angebotes (Haus, Wohnung, Zimmer) sowie Grösse (Anzahl Zimmer, Wohnfläche).

Der Gemeinderat Grosswangen dankt der Bevölkerung für die Mithilfe.

Mitglieder für die Arbeitsgruppe Integration gesucht

Die Arbeitsgruppe Integration befasst sich mit der Situation von Ausländerinnen und Ausländern in der Gemeinde. Zudem unterstützt sie Neuangekommene in ihrem Bemühen, sich zurechtzufinden und sich ins Grosswanger Dorfleben zu integrieren. Die Arbeitsgruppe ist offen für die Anliegen von Zugezogenen sowie Einheimischen und fördert in Zusammenarbeit mit der Gemeinde ein respektvolles Zusammenleben. Einmal pro Jahr organisiert sie einen Anlass für die Bevölkerung, in der Regel anlässlich der Aktionswoche Asyl des Kantons Luzern. Interessierte können sich direkt bei der Gemeindeverwaltung Grosswangen per E-Mail an gemeinde@grosswangen.ch oder per Telefon 041 984 28 80 melden.

Verkehr

Sicherheit im Dunkeln

Die Tage werden kürzer, die Nächte länger, und so sind Verkehrsteilnehmer öfters in der Dunkelheit unterwegs. Kluge Köpfe schützen sich auch im Dunkeln. Denn bei Dämmerung und Nacht, aber auch bei Nebel oder Regen, sind Farben und Details schlechter erkennbar. Dunkel gekleidete Personen und Radfahrer mit fehlendem oder ungenügendem Licht werden deshalb oft übersehen. Wenn es dunkel ist, erkennt man dunkel gekleidete Personen nur bis zu einer Distanz von 25 Metern. Helle Kleidung und Signal- oder Neonfarben verbessern die Sichtbarkeit bereits auf 40 Meter, reflektierende Elemente sogar auf 140 Meter. Die Bevölkerung wird gebeten, das Velo auf die korrekte Beleuchtung zu kontrollieren, sich hell zu kleiden und lichtreflektierendes Material zu verwenden.

Umwelt und Raumordnung

Häckselservice am 17. November 2022

Am Donnerstag, 17. November 2022, findet der nächste Häckselservice statt. Bei vielen Anmeldungen ist es möglich, dass der Häckselservice erst am Freitag oder Montag ausgeführt wird. Die Bevölkerung wird gebeten, das Häckselmaterial geordnet hinzulegen.

Anmeldungen sind online unter www.grosswangen.ch (Online-Schalter, Bauamt), per E-Mail an gemeinde@grosswangen.ch oder per Telefon 041 984 28 80 bis spätestens zwei Tage vor dem Häckseltermin möglich. Wenn das Häckselgut selber verwendet wird, ist der Häckseldienst gratis. Bei Abtransport des Kompostmaterials werden Fr. 20.00 Transportkosten-Beitrag sowie Fr. 5.00 Entsorgungskosten pro angefangenen halben m³ verrechnet.

Grosswangen prüft alters- und behindertengerechtes DorfGrosswangen prüft alters- und behindertengerechtes Dorf

Von links nach rechts: Brigitte Bösch, Marc Schuler (Pro Senectute), Willi Rölli, Silvia Hurschler, Nadine Limacher, Iris Lütolf, Jacqueline Meier und Andreas Hurschler

Die Organisationsgruppe hat ein umfangreiches Dossier erarbeitet, welches dem Gemeinderat zur Einsicht weitergeleitet wurde. Der Gemeinderat hat das Dossier überprüft. Kleine Hindernisse werden in absehbarer Zeit verbessert. Grössere Hindernisse werden in das Bauprogramm der Gemeinde Grosswangen aufgenommen.

Bei der Umsetzung wird es voraussichtlich Verzögerungen geben, weil die meisten Projekte nicht nur die Gemeinde, sondern auch Privatpersonen, den Kanton und die Denkmalspflege betreffen.

Beim Dorfrundgang wurden hauptsächlich Probleme im Dorfkern besichtigt. Zahlreiche Meldungen von Grosswangern zeigen auf, dass auch ausserhalb des Dorfkerns Verbesserungen gemacht werden sollen. Die Bevölkerung ist nun auf das Thema sensibilisiert und kann Hindernisse oder fehlende Bänkli bei der Gemeindeverwaltung melden. Der Gemeinderat bedankt sich herzlich für die geleistete Arbeit der Organisationsgruppe und ist bestrebt, gute Lösungen zur Beseitigung der Hindernisse zu finden.

Zusätzliches Datum für Laubabfuhr

Mit dem Einzug des Herbstes fällt wieder Laub. Um die teilweise grossen Mengen auch fachgerecht entsorgen zu können, hat der Gemeinderat beschlossen, nebst den üblichen Grüngutabfuhren eine zusätzliche Laubtour durchzuführen. Diese findet am Donnerstag, 17. November 2022, ab 07.00 Uhr, statt.

Bei dieser Abfuhr werden die herkömmlichen Container (ohne Wägung und Verrechnung) eingesetzt. Zusätzlich kann bei dieser Abfuhr Laub in Körben, Harassen und Plastiksäcken zur Abfuhr bereitgestellt werden. Das zulässige Maximalgewicht beträgt 16 kg. Bitte keine Säcke über 100 Liter verwenden. Bei den ordentlichen Grüngutabfuhren werden nur die Container geleert. Zusätzliche Gebinde können dann nicht berücksichtigt werden.

Mitwirkungsveranstaltung Ortsplanung, Einzonung MeyTec Immo AG

Am Donnerstag, 1. Dezember 2022, um 19.00 Uhr, findet eine Mitwirkungsveranstaltung zur Einzonung der Firma MeyTec Immo AG in der Meilihalle statt. Bitte reservieren Sie sich den Termin bereits heute.

Bauwesen

Baugesuch reichte ein:

  • Notz Adrian, Galmet bis Oberdorf, Neuerstellung Kanalisationsanschluss

Baubewilligung ist erteilt worden:

  • Marty Bernhard und Claudia, Schutz 21, Umbau Unterstand in Garage

Finanzen und Steuern

Fälligkeit der Steuern 2022

Die Staats- und Gemeindesteuern 2022 werden am 31. Dezember 2022 zur Zahlung fällig. Das Regionale Steueramt Ruswil macht Sie darauf aufmerksam, dass in diesem Jahr keine Fälligkeitsanzeigen zugestellt werden. Weicht die gestellte Rechnung von den effektiven Einkommensverhältnissen ab, muss beim Steueramt eine Anpassung der Rechnung verlangt werden. Ist es Ihnen nicht möglich, den gesamten Betrag bis Ende Jahr einzuzahlen, dann nehmen Sie doch mit dem Regionalen Steueramt Ruswil Kontakt auf, um eine Ratenzahlung zu vereinbaren.

Das Steueramt dankt Ihnen für die fristgerechte Überweisung. Bei Fragen steht Ihnen das Regionale Steueramt Ruswil, Tel. 041 496 70 72 oder steueramt@ruswil.ch, gerne zur Verfügung.