Suche Login
Menü

Ausgabe 29.05.2024

Allgemeine Verwaltung

Leerwohnungszählung 2024

Anfang Juni findet wie bereits seit vielen Jahren eine Leerwohnungszählung statt. Stichtag ist der 1. Juni 2024. Hauseigentümer und Vermieter werden gebeten, ihre leeren Wohnungen bis spätestens 7. Juni 2024 an gemeinde@grosswangen.ch oder Tel. 041 984 28 80 zu melden.

Öffentliche Sicherheit

Vandalismus

An der Schule Grosswangen wurden über das Pfingstwochenende Sprayereien und Sachbeschädigungen begangen. Es entstand erheblicher Sachschaden und die Reinigung sowie die Reparatur verursachen für die Gemeinde hohe Kosten. Die Polizei wurde orientiert und war vor Ort. Die Gemeinde gibt den Verursachern die Gelegenheit, sich bei der Gemeindeverwaltung oder bei der Schulleitung selber zu melden. In diesem Falle würde auf eine Strafanzeige verzichtet werden. Sollte sich bis anfangs Juni 2024 niemand melden, wird die Polizei ihre Ermittlungen aufnehmen und die aufgefundenen Spuren auswerten. Falls jemand Hinweise zum Vorfall oder zu Personen hat, bitten wir um Meldung an die Gemeindeverwaltung per Mail an gemeinde@grosswangen.ch oder Tel. 041 984 28 80.

Umwelt und Raumordnung

Teilrevision der Ortsplanung Grosswangen


Öffentliche Auflage vom 3. Juni 2024 bis 2. Juli 2024
Aktuell findet die Gesamtrevision der Ortsplanung Grosswangen statt. Aufgrund der hohen Dringlichkeit wird nun im Rahmen einer vorgezogenen Teilrevision der Ortsplanung eine Erweiterung der Arbeitszone Feld öffentlich aufgelegt und anschliessend den Stimmberechtigten zur Beschlussfassung an einer Gemeindeversammlung vorgelegt. Damit will der Gemeinderat zur weiterhin positiven Entwicklung der Meyer BlechTechnik AG, einem wichtigen Arbeitgeber in der Gemeinde Grosswangen, beitragen.

Absichten der Meyer BlechTechnik AG
Die Meyer BlechTechnik AG ist ein Blechverarbeitungsbetrieb in zweiter Generation. Das Unternehmen betreibt neben dem Hauptsitz in Grosswangen noch zwei weitere Standorte in Brittnau (AG) und Buttisholz. Ein weiterer Standort in Herzogenbuchsee (BE) befindet sich derzeit im Aufbau. Die Firma konnte ihre Produktion, unter anderem dank neuer Technologien, in den vergangenen Jahren stark ausbauen. Momentan beschäftigt das Unternehmen rund 270 Personen, davon rund 200 Personen im Kanton Luzern. Aufgrund der guten Geschäftslage stösst der Produktionsstandort in Grosswangen an seine Kapazitätsgrenzen, obwohl die Gebäude erst vor kurzer Zeit aufgestockt wurden. Da eine weitere Verdichtung der bestehenden Infrastruktur aus betrieblicher Sicht nicht möglich ist, sieht das Unternehmen eine Betriebserweiterung auf den unbebauten Grundstücken Nr. 699 und 1484, Grundbuch Grosswangen, im Norden und Süden des heutigen Fabrikgeländes vor.

Änderung Zonenplan Siedlung (vgl. Zonenplan-Ausschnitt)
Für den Betriebsausbau, welcher die Aufrechterhaltung der gesamten Produktionskette sichern soll, sollen rund 15'280 m2 von der Reservezone bzw. Grünzone in die Arbeitszone Feld ein- respektive umgezont werden.

Die detaillierten Informationen sind dem Planungsbericht zu entnehmen, der bei der Gemeindeverwaltung Grosswangen oder auf der Website www.grosswangen.ch eingesehen werden kann.

Mit dem Vorprüfungsbericht vom 14. Februar 2024 bestätigt das kantonale Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement (BUWD) die Recht- und Zweckmässigkeit der Einzonung. Die Eckpunkte der Zonenplan-Änderung sind im Gelände markiert, soweit sie nicht mit Grundstückgrenzen oder anderen vor Ort erkennbaren Strukturen übereinstimmen.

Formelles und Termine
Im Sinn von § 61 des kantonalen Planungs- und Baugesetzes (PBG) wird die Teilrevision der Ortsplanung Grosswangen vom 3. Juni 2024 bis 2. Juli 2024 bei der Gemeindeverwaltung Grosswangen, Dorfstrasse 6d, 6022 Grosswangen, öffentlich aufgelegt. Die Unterlagen können ebenfalls auf der Website www.grosswangen.ch eingesehen werden.

Einsprachen gegen die Teilrevision der Ortsplanung sind bis spätestens am 2. Juli 2024 (Poststempel) schriftlich und im Doppel beim Gemeinderat Grosswangen, Dorfstrasse 6d, 6022 Grosswangen, einzureichen. Die Einsprache muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Bezüglich Einsprache-Legitimation wird auf § 207 PBG verwiesen.

Sprechstunde für Fragen
Die Gemeinde bietet Sprechstunden für Fragen an:

Dienstag, 11. Juni 2024 und Dienstag, 18. Juni 2024, jeweils ab 18.00 Uhr bis max. 21.00 Uhr.

Für die Teilnahme an den Sprechstunden ist eine Anmeldung erforderlich. Interessenten melden sich unter barbara.burkart@grosswangen.ch oder Tel. 041 984 28 82. Die Fragen sind bei der Anmeldung bekannt zu geben.

Weitere Verfahrensschritte
Nach Abschluss der öffentlichen Auflage prüft der Gemeinderat allfällige Einsprachen und versucht, diese gütlich zu erledigen. Kann eine Einsprache nicht gütlich erledigt werden, so teilt der Gemeinderat dem Einsprechenden mit, warum er den Stimmberechtigten die Abweisung der Einsprache beantragen wird (§ 62 Abs. 3 PBG).

Die Teilrevision der Ortsplanung soll gemäss § 63 PBG den Stimmberechtigten nach Möglichkeit an der Gemeindeversammlung vom 25. November 2024 zur Beschlussfassung vorgelegt werden. Anschliessend wird die Zonenplan-Änderung zusammen mit den weiteren erforderlichen Unterlagen dem Regierungsrat des Kantons Luzern zur Genehmigung eingereicht (§§ 20 und 64 PBG).

Bauwesen

Baubewilligung wurde erteilt:

  • Müller Pius, Winkelstrasse 6 und 6a, Neubau Tiefgarage, Neugestaltung Umgebung und Erstellung 5 Aussenparkplätze

Finanzen und Steuern

Rechnungsabschluss 2023

Die Jahresrechnung 2023 der Einwohnergemeinde Grosswangen schliesst mit einem Ertragsüberschuss von CHF 1'045'096 ab. Dies bedeutet gegenüber dem Budget, welches einen Aufwandüberschuss von CHF 825'665 vorsah, eine Verbesserung von rund CHF 1'870'761.

Der hohe Ertragsüberschuss resultierte aus rund CHF 745'035 höheren Steuereinnahmen. Niedrigere Lohnkosten bei den Lehrpersonen und eine einmalige Entschädigung des Kantons an die Musikschule führten dazu, dass bei der Bildung mit einem Minderaufwand von CHF 211'864 abgeschlossen werden konnte.

Minderaufwände bei der wirtschaftlichen Sozialhilfe (WSH), tiefere Beiträge im Bereich der Ergänzungsleistungen und an die Spitex sowie ein geringerer Aufwand für die Restfinanzierung der Langzeitpflege, führten zu einem Gesamtminderaufwand von CHF 433'406. Höhere Kostenrückerstattungen und Minderaufwände im Bauamt sowie tiefere Unterhaltskosten bei der Infrastruktur führten zu einem Minderaufwand von CHF 277'118.

In sämtlichen Aufgabenbereichen konnten die Globalbudgets eingehalten werden. Die Netto-Ergebnisse der Spezialfinanzierungen führen zu einer Netto-Entnahme von CHF 714'752. Dies vor allem durch die um CHF 538'439 höhere Entnahme bei der Spezialfinanzierung "Betagtenzentrum Linde". Diese Entnahme beträgt CHF 824'802. Der Mehraufwand im Vergleich zum Budget resultiert hauptsächlich aus höheren Lohnkosten, erhöhtem Informatik Nutzungsaufwand aufgrund neuer Software und Updates sowie höheren Abschreibungen (Wertkorrekturen).

Die Investitionsrechnung schliesst mit Nettoinvestitionen von CHF 2'813'252 ab. Dies bedeutet gegenüber dem ergänzten Budget vor Übertrag auf das Folgejahr, welches Nettoinvestitionen von CHF 7'787'977 vorsah, eine Abweichung von CHF 4'974'726. Dazu führten budgetierte Projekte, wie die Sanierung und Erweiterung des Betagtenzentrums Linde und die Sanierung des Verwaltungsgebäudes, welche im Jahr 2023 nicht fertig realisiert werden konnten.

Die Bilanz weist per 31. Dezember 2023 Aktiven und Passiven von je CHF 44'790'660 aus. Dies entspricht einer Vergrösserung der Bilanzsumme von CHF 3'381'883.

Dank des sehr guten Abschlusses bewegen sich alle Finanzkennzahlen in den vom Kanton vorgegebenen Bandbreiten.